Wissenschaftliches Programm

,4. Symposium Wachkoma und andere neurologisch bedingte Bewusstseinsstörungen

13. – 14. September 2018  Köln   www.daswachkoma.org

Programmübersichten  Donnerstag, 13.09.2018*

09:00 – 10:30 Registrierung, Begrüßung & Eröffnung
10:30 – 11:15 Schlafrhythmus bei Wachkomapatienten, Prof. Dr. Boris Kotchoubey, Universität Tübingen
11:15 – 11:45 Projekt NeuroCommTrainer im Wachkoma, Teil 1, Prof. Dr. Johanna Kißler, Universität Bielefeld 
11:45 – 12:15 Projekt NeuroCommTrainer im Wachkoma, Teil 2, Dr. Inga Steppacher, Universität Bielefeld
12:15 – 12:30 BAG Preisverleihung, Fr. Feuster & Hr. Reining 
12:30 – 13:30 Mittagspause/ Industrieausstellung
13:30 – 14:00 Cardiopulmonary arrest is the most frequent cause of the unresponsive wakefulness syndrome, Dr. med. univ. Gerald Pichler, Albert Schweitzer Klinik Graz Workshop 1**: 13:30 – 15:00 Uhr

 Innocare Lagerungssystem

14:00 – 14:30 Cerebrale Perfusionsveränderungen im Rahmen der Rekallotierung, Dr. med. Daniel Remmel, Neurochirurgische Klinik, Jung Stilling Krankenhaus, Siegen
14:30 – 15:00 Multiresistente Erreger im Wachkomabereich – Herausforderung angenommen, Christian Pux, Albert Schweitzer Klinik Graz
15:00 – 15:30 Kaffeepause/ Industrieausstellung
15:30 – 16:00 Autonome Störungen bei Intensivpatienten, Prof. Dr. med. Stefan Isenmann, Helios Universitätsklinikum Wuppertal Workshop 2**: 15:30 – 17:00 Uhr

Endotracheales Absaugen „aus der Praxis, für die Praxis“

Fahl Medizintechnik-Vertrieb GmbH

16:00 – 16:30 Weaning bei langzeitbeatmeten Patienten (Schwerpunkt Patienten mit Bewusstseinsstörungen), Prof. Dr. med. Wolfgang Galetke, Krankenhaus der Augustinerinnen, Köln
16:30 – 17:00 Tiergestützte Therapie im Wachkoma, Dr. Karin Hediger, REHAB Basel
17:00 – 18:30 Get together

Programmübersichten  Freitag, 14.09.2018*

08:00 – 08:30 Registrierung
08:30 – 09:00 intrathekale Baclofentherapie bei schwerer Spastik (Vorteile, Komplikationen), Dr. med. Athanasios Koulousakis, linik für Stereotaxie und Funktionelle Neurochirurgie, Köln Workshop 3**: 08:30 – 10:00 Uhr

mindBEAGLE – Neurotechnologie zur Bewertung, Kommunikation und zum Training bei schwerer Hirnschädigung und Bewusstseinsstörung“

g.tec medical engineering

09:00 – 09:30 Ist weniger mehr? – Auswirkungen der Trachealkanülenentwöhnung auf die Pneumonierate bei Patienten mit chronischer Bewusstseinsstörung, Mechthild Glunz, Patienten im Wachkoma e. V., Bergneustadt
09:30 – 10:00 Primäre & sekundäre (medizinische) Komplikationen bei Wachkomapatienten, Alireza Sibaei, Deutsches Institut für Wachkoma-Forschung, Köln
10:00 – 10:30 Kaffeepause/ Industrieausstellung
10:30 – 11:00 Ergo-und Physio-gemeinsam am Patient!?, Prof. Dr. Marion Huber & Daniel Schueler, ZHAW Zürich 
 11:00 – 11:30  Neurofeedback bei Patienten mit schwerer Bewusstseinsstörung, Dr. med. Agnieszka Andrykiewicz, REHAB Basel
 11:30 – 12:00 Orofaziale Stimulation bei Menschen mit Bewusstseinsstörungen, Dr. rer. medic. Melanie Weinert, Kölner Dysphagiezentrum, Köln
12:00 – 13:00 Mittagspause/ Industrieausstellung
13:00 – 13:30 Aus dem Blickwinkel einer begleitenden Organisation – Herausforderungen von und Hilfen für Familien mit einem Kind im Wachkoma, Karin Mölders, Lumia Stiftung Hannover Workshop 5**: 13:00 – 14:30 Uhr

Wachkoma Bewusstseinsebenen, Coma Recovery Scale-Revised (CRS-R)

Deutsches Institut für Wachkoma-Forschung

13:30 – 14:00 Ethische Aspekten des Umgangs mit Patientenverfügungen bei Wachkom, Pastor Dr. Michael Coors, Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG) an der Evangelischen Akademie Loccum, Hannover
14:00 – 14:30 Pflegerische palliative Versorgung, Marco Pumptow, Palliative Care Team SAPHiR, Universitätsklinikum Heidelberg
14:30 – 15:00 Kaffeepause
15:00 – 15:30 Ein Zuhause für Menschen im  Syndrom der reaktionslosen Wachheit, Kirsten Weller, Alexianer GmbH, Köln Workshop 6**: 15:00 – 16:00 Uhr

Sekretmanagement „von der Inhalation zur Sekretmobilisation“

Fahl Medizintechnik-Vertrieb GmbH

15:30 – 16:00 Case & Care-Management, Ute Grap, Kegra GmbH
16:00 Uhr Verabschiedung & Abschluss des Symposiums

*Hinweis: Der Veranstalter weist darauf hin, dass Programmänderungen möglich sind.

Die Akkreditierung der Veranstaltung ist für Therapeuten und Pflegeberufe beantragt.

** Workshops ab 15 Teilnehmer